Institut für Siedlungswasserwirtschaft
der RWTH Aachen

Rückblick: 49. ESSENER TAGUNG für Wasser- und Abfallwirtschaft

Die 49. ESSENER TAGUNG wurde mit über 1.000 Teilnehmern und 50 Ausstellern in der Fachwelt wieder sehr gut angenommen. Sie wurde vom 2. bis 4. März 2016 in der Messe Essen Ost durchgeführt.

Das Motto der diesjährigen ESSENER TAGUNG lautete

„Wasserwirtschaft 4.0“.

Dieser Titel leitet sich aus dem Begriff „Industrie 4.0“ ab, der die derzeitige industriepolitische Diskussion beherrscht und neue Entwicklungen in der industriellen Produktion zusammenfasst. Es wurde analysiert, inwiefern dieser Trend auch für die Wasserwirtschaft von Bedeutung ist.

In zahlreichen Beiträgen wurde dargestellt, inwiefern die neuesten Entwicklungen in den Bereichen Automatisierung, Digitalisierung und Vernetzung Einfluss haben auf die Struktur, den Bau und den Betrieb wasserwirtschaftlicher Infrastrukturen. Auch die mit diesen Veränderungen einhergehenden Kosten und Auswirkungen auf die Arbeitswelt wurden analysiert und diskutiert.

Es wurde gefragt, ob die Wasserwirtschaft nicht eine eigenständige, von der produzierenden Industrie unabhängige Definition von „Wasser 4.0“ finden muss, in der dann Aspekte wie Energie- und Ressourceneffizienz, Dezentralität und, im internationalen Kontext, auch der Umgang mit Wassermangel oder z. B. die Wasserwirtschaft in Megacities im Vordergrund stehen.

Darüber hinaus schien auch eine gewisse Skepsis angebracht, ob denn die neuen technischen Möglichkeiten, die hinter dem Begriff „Industrie 4.0“ stehen, nicht auch Risiken bergen, die beherrscht werden müssen. Auch diese Fragen wurden auf der diesjährigen ESSENER TAGUNG diskutiert.
Wie immer wurden auch alle traditionell für die Wasserwirtschaft wichtigen Themen behandelt.

In über 70 Vorträgen diskutierten die Teilnehmer/innen an drei Tagen über die folgenden, aktuellen Schwerpunkte:

  • Industrie 4.0
  • Wasserwirtschaft 4.0 – Chancen / Risiken
  • Mikroplastik
  • Antibiotikaresistenzen und Wasserwirtschaft
  • Abwasserbehandlung
  • Klimawandel / Wassersensible Stadtentwicklung
  • Mikroschadstoffe
  • Kosten / Finanzierung einer 4. Reinigungsstufe
  • Umsetzung der WRRL
  • Gewässergüte
  • Digitalisierung der Trinkwasserversorgung
  • Langfristige Planung und Werterhalt der Versorgungsinfrastruktur
  • Neue stoffliche Herausforderungen: Analytik und Bewertung
  • Aufbereitung
  • Zukunft der Klärschlammentsorgung

Ergänzend zu den Fachvorträgen wurden zwei Exkursionen mit positiver Resonanz angeboten. Ziele waren die

  • Kläranlage Warstein des Ruhrverbands und das
  • Klärwerk Emschermündung.

Die Tagungsbeiträge werden in der Schriftenreihe „Gewässerschutz – Wasser – Abwasser als Band 239, ISBN 978-3-938996-45-4 veröffentlicht und sind zu beziehen über die

Gesellschaft zur Förderung
der Siedlungswasserwirtschaft
an der RWTH Aachen e. V.
Bibliothek
52056 Aachen
E-Mail:

Einen Eindruck von der 49. ESSENER TAGUNG finden Sie hier.

Weitere Informationen zur ESSENER TAGUNG erhalten Sie unter
www.essenertagung.de